, Marco Bürgi

NLA: Entäuschende Niderlage am Zürichsee

Nach einer ansprechenden Leistung im letzten Spiel gegen Näfels, hofften die Berner auf eine weitere Chance auf Punkte im Duell mit Jona, dem direkten Nachbarn in der Tabelle. Diese Hoffnung auf Punkte schien die Spieler aber eher zu lähmen als zu beflügeln. Im ersten Satz konnte man mit Jona relativ lange mithalten, jedoch wirkte das Spiel häufig verkrampft und in den entscheidenden Phasen war man jeweils den berühmten Schritt zu spät. Im zweiten Satz taten sich die Berner von Beginn weg sehr schwer. Kissling auf der Zuspielposition sowie Kovatsch auf Aussen sollten deshalb neuen Schwung und Durchschlagskraft am Netz bringen.Der am Anfang des Satzes entstandene Rückstand war jedoch zu gross und so resultierte ein klares 25:15. Die Pause hat dann den Bernern gutgetan und so starteten sie mit einem vier Punkte Vorsprung in den dritten Satz. Mit schnellem Spiel und guten Blocks kämpften sich die Joner jedoch wieder zurück und der Satz endete schlussendlich mit 25:22 zu Gunsten der St. Galler.

Alles in allem kamen die Berner während des gesamten Spiel nie in einen guten Rhythmus und so mussten sie die Heimreise ohne zusätzliche Punkte im Gepäck antreten. Dieses Wochenende stehen aber schon die nächsten zwei Heimspiele an und somit auch die nächsten Möglichkeiten auf neue Erfolgserlebnisse.

 

TSV Jona Volleyball vs VBC Uni Bern 3:0 (25:22, 25:15, 25:22)

Jona: Milanez, Zahorski, Heidrich, Beal, Beeler, Maag, Bischof (Libero), Riedi, Bolli, Kasper, Tomasetti

Bern: Bürgi, Gerson, Rossignol, Shank, Nüesch, Sommer, Meier (Libero), Kovatsch, Kissling, Rey, El Heni, Spahr