, Droguett Francisco

Damen 2 vs. Volley Papiermühle

Was für ein Spiel! Wir brauchten zwar einen Moment, bis der Motor gestartet war, lagen 1:4 und 4:6 zurück, nach ganz wenigen Justierungen an Block und Defense stellten wir aber dank einer Serviceserie auf 13:8 und ab da rollte dann unser Zug. Und wie! Es war – ohne Übertreibung und ohne jeglichen Anflug von Überheblichkeit – eine sehr dominante Vorstellung von uns. Wir liessen nach dem 25:17 im ersten Satz kein Jota nach und setzten uns 25:10 und 25:10 durch, insgesamt mit einem Score von 75:37 in 57 Minuten. Am meisten freut, dass wir durchwechseln konnten (zum ersten Mal diese Saison konnten wir mit komplettem Kader antreten), ohne auch nur ein bisschen an Qualität einzubüssen. Die von der Bank kommenden Spielerinnen fügten sich nahtlos in die Mannschaft ein, punkteten, hechteten, servierten spektakulär und zwingend.

Leider konnte Papiermühle seinerseits nicht aus dem Vollen schöpfen: Eine Mitte war verletzt dabei (gute Besserung!), eine weitere Mitte verletzte sich während des Spiels an der Schulter (ebefalls gute Besserung!) und die Stamm-Libera fehlte. Das soll unser Auftreten nicht schmälern, erklärt aber die Deutlichkeit des Sieges vielleicht mit – und macht uns aufmerksam für die Rückrunde. Eines zeigte das Spiel aber in jedem Fall: Wir können mit der Favoritenrolle – die uns jetzt zugeschrieben wird – emotional und mental bestens umgehen.

Das Spiel gegen Papiermühle – immerhin Gruppenzweite – kann als gelungene Hauptprobe für das Kantonalcupspiel gegen die 2.-Ligistinnen von Volley Köniz vom kommenden Montag angeschaut werden. Darauf freuen wir uns sehr!