, Rordorf Lorenz

U23 Inter: Minimalziel erreicht

Die Junioren sind weiterhin im Rennen um sich für die Schweizermeisterschaften zu qualifizieren. Erkenntnisse gab es nach dem Turnier jedoch einige. So zum Beispiel, dass man es an diesem Sonntag nicht geschafft hat den Top-Favouriten auf den CH-Meistertitel, Volley Schönenwerd, etwas entgegen zu setzen. Zu ehrfürchtig schien man zu sein, den Kampf hat man zu selten angenommen. Solange die Annahmen kamen, konnte man zwar mitspielen, jedoch geschah dies leider zu selten. Zu druckvoll war der Service des Gegners. 

Im nächsten Spiel gegen VBC Nidau konnte man sich etwas rehabilitieren. Die Service der Gegner waren um einiges weniger druckvoll, dadurch war die Genauigkeit im Spiel der Berner Jungs besser und das Angriffsspiel mit mehr Durchschlagskraft. Der VBC Nidau hatte dem nichts entgegenzusetzen und so gewannen wir mit 2:0.

Nach einem Spiel Pause wartete mit Volley Colombier der direkte Konkurrent um den 2. Platz. Und Colombier startete sehr gut in den ersten Satz. Uni Bern hatte Mühe ins Spiel zu kommen, wackelte in Annahme sowie im Angriff. Man musste den Gegner beim Spielstand von 8:12 ganze neun Punkte am Stück zugestehen. Beim Spielstand von 8:21 schaffte man endlich das Sideout. Es galt nun für den nächsten Satz ins Spiel zu finden, und mit diesem Hintergedanken klappte es plötzlich besser. Punkt um Punkt konnte man aufholen und den Gegner noch zu 2 Timeouts zwingen. Am Ende konnte man noch 19 Punkte auf's Konto schreiben lassen, bevor Volley Colombier den Sack doch noch zumachen konnte. Zumindest ging der Plan auf und man hat für den 2. Satz ins Spiel gefunden.
Mit dem Schwung vom Ende des 1. Satzes startete man gut in den 2. Satz, setzte Colombier vorallem mit dem Service unter Druck. Schnell zogen wir einige Punkte weg und als wir mit 17:7 führten, fühlte man sich schon in Sicherheit. Mit dem Wissen, dass wir jetzt nicht den selben Fehler machen dürfen wie Colombier im ersten Satz hielt man den Druck am Service aufrecht. Zwar glich sich das Geschehen etwas aus, gefährlich wurde Colombier jedoch nicht mehr. Im Entscheidungssatz war der Start ausgeglichen. Colombier führte gar mit 3:5, nach einer guten Serviceserie von Phippu lagen wir beim Seitenwechsel mit 8:5 in Führung. Nach dieser Serie liessen sich die Jungs nicht mehr beirren und konnten gar noch den ein oder andern Punkt weiter davonziehen.
Schlussendlich konnte man mit 15:10 den Entscheidungssatz gewinnen und qualifizierte sich als Zweitplatzierter für die nächste Runde. Diese findet bereits in 2 Wochen statt.
Ein Augenmerk muss in diesen 2. Wochen sicher noch auf die Annahme gerichtet werden, welche sich noch verbessern muss, wollen wir uns am zweiten Qualiturnier für die CH-Meisterschaften qualifizieren.