, Ammann Thomas

Wort zu Weihnachten

Das Jahresende ist immer wieder Anlass, um zurückzublicken und das Vergangene Revue passieren zu lassen. Aber auch ein Moment, um sich Vorsätze für die Zukunft zu machen.

Der VBC Uni Bern hat ein intensives Jahr hinter sich. 11 Mannschaften und weit über 100 Mitglieder haben uns organisatorisch vor Herausforderungen gestellt. Vieles ist noch im Aufbau, aber einiges ist uns auch sehr gut gelungen. Dies verdeutlichen zumindest die sportlichen Resultate:

Von den 11 Teams überwintern 7 auf einem der ersten drei Plätze! Drei Teams, darunter das Damen 1 und Damen 2, dürfen sich gar Wintermeister nennen! Nur zwei Teams sind derzeit schlechter als auf Rang 4 klassiert! 57 Siegen stehen 28 Niederlagen gegenüber. Der VBC Uni Bern hat also mehr als doppelt so viele Spiele gewonnen wie verloren! Alles Fakten, die belegen, dass auf wie neben dem Feld gut und erfolgreich gearbeitet wird.

Ich möchte klar nicht nur schönreden. Es gab auch Stolpersteine und Baustellen sind nach wie vor vorhanden. Nicht alles kann von einem Tag auf den anderen gelöst werden. Der Verein möchte sich schrittweise verbessern und so den Mitgliedern einen möglichst gut geführten Club präsentieren.

Als nächster Schritt steht im Januar die Verteilung der Einspielshirts an. Jedes aktive Vereinsmitglied bekommt vom Vorstand eines geschenkt. Wir hoffen sehr, dass ihr diese dann jeweils an den Spielen trägt und wir somit etwas einheitlicher auftreten können. Zudem erhalten alle Mitglieder die Möglichkeit, einen Vereinstrainer zu kaufen. Sobald die neue Dreifachhalle im Neufeld steht, wird sich schliesslich auch die angespannte Hallenproblematik etwas bessern.

Wir stehen vor einem spannenden Jahr für den Verein. Viele Teams könnten aufsteigen, die Junioren haben die Chance, sich für die Schweizermeisterschaften zu qualifizieren und wir bekommen eine neue Halle. Insofern freue ich mich auf 2015 mit all seinen Herausforderungen und wünsche allen erholsame und besinnliche Festtage und einen guten Start ins neue Jahr!

Herzlichst

Thomas Ammann, Sportchef VBC Uni Bern