, Glüstlerbande

Herren 1: Pilze sammeln in Malters

VBC Malters vs. Uni Bern 

Endlich Saison 21/22, endlich Herbst und endlich wieder Pilze sammeln.  Ob Champingnon, Maronenröhrling oder Steinpilz, wir lieben sie alle. Der Korb gepackt mit Trikots und Verpflegung machten wir uns auf den langen Weg durch die Schluchten und Wälder des Emmentals.  Eine kleine Waldlichtung namens Malters versprach einen guten Fund laut Pilzfreunde.ch. Wir jung, wild, brutal aussehend und unerfahren - sie bereits zwei Sammeltage in den Knochen.

 Aufwärmen, Aufstellen und gut-Pilz.

Die Equipen verteilten sich im Wald. Vor allem über die Aussensuchenden wurden viele Pilze gefunden. Unsere Suchmanöver der Linie entlang waren besonders erfolgreich. Dicke, saftige Pilze landeten im Korb. Nicht nur die Qualität in der Annahme, sondern auch die Vorstösse der Studis waren erfolgreicher. Der Korb der Berner füllte sich gegen Ende des Satzes schnell. 25 zu 18 Pilze für die Städtler.  

Nur kleine Pilze landeten am zweiten Sammeltag in unserm Korb. Diese leider meist mit Wurm und leichten Fäulnissen durchzogen. Wir suchten schnell und fanden langsam. 22:25.  

Der dritte Sammeltag roch schon früh nach Fusspilz. Annahme ok, Sideout schock. Die Malteser kannten die Fundorte bereits vor uns. Trotz Einsatz und Suchwille fanden wir nur giftige und unbrauchbare Fliegenpilze. Die Runde endete trozt leichtem Schlussspurt für die maltesischen Trüffelschweinchen. PS: einmal wäre es safe noch Touch gewesen. PPS: dies hätte aber nichts am Satz geändert (17:25). 

In der vierten Runde mussten wir so richtig fündig werden, um die Sammeljagt zu gewinnen. Wir wurden es aber nicht. Malters Sammelfreude reichte Mitte Satz schon locker für ein leckeres Pilzrisotto, bei uns reichte es nur um die halbe Pizza zu beschmücken (11:18). Magic Mushroom hitteten im zweiten Teil des Satzes und wir flogen davon. Unser Funghi-Ticinese brachte uns auf 5 Pilze heran. Am Service war er richtig High, so auch unsere Blocks (16:21). Der Mann aus  Rosshäusern führte die Serie nach gelungenem Side-out fort. Er servierte uns bis in den 5. Pilzhimmel (25:22). 

Round 5. Der Mooronenrörhling auf der Aussenbahn fand von Grundline nach Pfiff sechs Pilze. Sämtliche Pilzsucher auf der Seite von Bern zeigten grossen Einsatz. ALLE wollten wir finden. Gefunden haben wir sie überall. Kleine, grosse, dicke, dünne – wir fanden sie ALLE. Emotionen hoch, Pilzanzahl auch. 3:2 für die berner beauty Boys.

Pilze mit Bier – gefallen mir.  

Dein H1

Dieser Matchbericht präsentiert euch Nicolas und Noah. 

MVP: Nicolas und Noah.