> Zurück

Herren 1: 6:1 am Wochenende!

Rordorf Lorenz 02.11.2015

Unsere Herren setzten sich nach dem Meisterschafts-Derby gegen Münchenbuchsee (3:0) auch im Cup mit 3:1 gegen Smash 05 Laufenburg durch und ziehen in die 6. Runde ein!

Das Cup-Spiel fand erstmals in der neu errichteten Neufeldhalle statt, was den Aufbau doch etwas schwieriger machte. Für das Buffet musste ein neuer Platz gefunden werden und viel Material von der alten in die neue Halle gebracht werden.

Nun zum Spiel: Der erste Satz hatte unsere Herren eigentlich lange Zeit im Griff und kontrollierten das Geschehen mehrheitlich. Als es gegen Ende des Satzes jedoch etwas hektischer wurde, liess man dem Gegner mehr und mehr Freiheiten ihr Spiel aufzubauen. Die Folge davon war, dass der erste Satz mit 22:25 dem Gast aus Laufenburg zugestanden werden musste. Mit etwas Wut im Bauch über den ärgerlichen Satzverlust startete das Herren 1 in den 2. Satz. Mit druckvollen Services und gutem Block-Defence Spiel konnte man den 2. Durchgang kar für sich entscheiden. Der dritte Satz ist dann schnell erzählt. Die Laufenburger hatten nicht nur wegen unseren guten Services Probleme in der Annahme. Ein anderer Faktor war die tiefstehende Sonne, welche für einen Moment den Laufenburger direkt ins Gesicht schien. Nichts desto trotz konnten unsere Herren das Niveau hoch halten und mussten in diesem Satzt dem Gegner nur 9 Punkte zugestehen.

Nach den 2 klar gewonnenen Sätzen ruhte man sich dann etwas aus, was dem Gegner sofort wieder ins Spiel brachte. Nun war wieder zu sehen, warum Laufenburg mit 2 Siegen in der Ostgruppe in die Meisterschaft gestartet war. Der VBC Uni Bern war stets mit einigen Punkten im Hintertreffen, konnte aber zum richtigen Zeitpunkt die letzten Energie-Reserven anzapfen und gewann so den Satz und das Spiel letztendlich verdient mit 3:1.

In der nächsten Runde wartet nun das 1. Liga Team aus Muristalden, welches den VBC Laufen (NLB) deutlich in 3 Sätzen schlug.

Für den VBC Uni Bern spielten: Jan Wenger (Capitan), Stefan Imhof (Libero), Philippe Andrey, Timon Hallauer, Benjamin Berger, Manuel Joss, Christian Willi, Michael Kronig, Nicolas Lutz, Julian Rippes, Alain Chiquet, Lorenz Rordorf