> Zurück

H2: Duell der Generationen

Rordorf Lorenz 02.02.2019

Gestern Abend traff das H2 auf U60 Muristalden. Das Spiel wird wohl vorallem im Hause Probst in Erinnerung bleiben. So traf erstmalig unser Junior Louis Porbst auf seinen Vater Mathias Probst (Capitän U60). 

Uni Bern startete mit einer fast kompletten Juniorenmannschaft ins Spiel. So begannen erstmalig alle 3 U17 Junioren (Louis am Pass, Cyril Kolb auf aussen und Tim Schneider auf der Dia Position), zusammen mit unserem neuen Libero Gäbu Aeschimann (U19) und in der Mitte stand der erst 19 Jährige Micha Spengler auf dem Feld. Bereits zu den "Alten" gehörte Mathiass Nussbaumer (Jg 96). Ein wirklich Alter hatte es dann doch auch noch in die Aufstellung des Traineres geschafft, Capitan Lorenz (Alter der Redaktion bekannt).

Nun aber zum Spiel. Im ersten Satz wog das Spiel hin und her, die Führung wechselte sich zu beginn munter ab. Beim Stand von 10:9 für Uni konnte Murstalden eine Serie von 4 Punkten am Stück machen und sich etwas absetzten. Uni konnte zwar nochmals zum 18:18 aufschliessen, konnte dann aber beim Stand von 21:21 das Side-Out Spiel nicht durchbringen und musste in der Schlussphase U60 davon ziehen lassen. U60 nahm dieses Geschenk routiniert an und gewann den ersten Satz 25:22.

Zu zurückhaltend war das Spiel der Jungen Uni Bern Truppe im ersten Satz. Das forderte eine Reaktion. Für den zweiten Satz wurde auf der Passposition gewchselt. Mit Thom Ammann brachte Coach Lovis etwas mehr Routine aufs Feld. 

In ungewohnt ruhiger Art dirigierte dieser das Spiel von Uni. Zu beginn wechselte sich die Führung wieder stetig ab. Beim Stand von 12:12 wurde dann auf beiden Seiten ein super Side-Out Spiel geführt. Es wurden auf beiden Seiten kaum Fehler gemacht. So schaukelte sich das Spiel hoch. Uni mittlerweil mit noch mehr Routine auf dem Feld vermochte dem Druck von Muristalden stand zu halten und brachte am Ende des Satzes auch endlich etwas Emotionen ins Spiel (Thom war eben doch nur zu beginn des Satzes so ungeowhnt ruhig, gegen Ende wurder er wieder zum emotionalen Spieler, welcher er normalerweise ist). So musste der Satz in der Verlängerung entschieden werden. Uni erzwang mit den Emotionen wohl das Glück am Ende auf unsere Seiten und so schafften wir knapp mit 28:26 den Satzausgleich. 

Auch im 3.Satz änderte sich zu Beginn nicht viel. Mal lag U60 ein zwei Punkte in Front, dann wieder die Jungs von Uni. Gegen Mitte des Satzes konnte Uni eine kleine Führung behaupten und führte bis zur Moneytime immer mit 1-2 Punkten. Beim Stand von 22:20 für Uni kam dann unser Captain an den Service und scervierte den Satz nach Hause. 

Im 4. Satz machte Uni schnell da weiter wo sie im 3. Satz aufgehört haben, mit druckvollen Servicen ging man rasch mit 9:1 in Front. U60 baute sich zwar noch einmal auf, und machte einige Punkte gut. Sofort kam das Timeout auf Seiten von Uni, wo Coach Lovis uns darauf hinwies, dass das Spiel noch nicht fertig ist. 

Im Volleyball kann man eben nicht einfach einen Vorsprung über die Zeit retten. Man muss bis zum Ende die Punkte machen. Uni konnte das Niveau hochhalten und so Muristalden nicht zurück ins Spiel kommen lassen. Am Ende gewannen wir Satz 4 mit 25:16 und somit das Spiel mit 3:1. 

Fazit: Mathias Probst hat zwar Satz 1 gegen seinen Sohn noch gewinnen können, aber am ende Setzte sich doch das Junge Berner Team durch. Wir schauen natürlich gespannt auf die weitern Duelle der Familie Prost entgegen.