> Zurück

HU17: Lehrgeld bezahlt -> 4.Platz

Rordorf Lorenz 30.04.2019

Unsere U17 Junioren qualifizierten sich zum ersten mal für das Volley Final Four in Neuenburg und standen daher im Halbfinale gegen Basel.

Nach der Eröffnungszeremonie mit Fahnen, Flashlight und guter Stimmung, sowie einem lockeren Training, Mittagessen und dem Einchecken im Hotel ging es auf zur Spielstädte. Gespielt wurde auf dem Franz Carl Weber-Spielfeld (einer von 4 Courts). Die Basler ihrerseits kannten das ganze Prozedere bereits, qualifizierten sie sich bis jetzt in jedem Jahr für diesen Event, und nicht nur das, sie gewannen ihn meist gerade auch noch. 

Als das Spiel startete zeigten die Basler unseren Jungs auch gleich, wie man an einem solchen Event Spielen muss. Sie Servierten extrem Druckvoll und liesen uns während des gesamten ersten Satzes nie ins Spiel kommen. Je länger der Satz dauerte, desto mehr verkrampften sich unsere Jungs. Hat man sich doch so viel vorgenommen für dieses Turnier. 

Das Resultat war dann auch entsprechend brutal. Basel gewann den ersten Satz mit 25:13. Mit der Wut im Bauch starteten unsere Jungs nun endlich selbst druckvoll in den zweiten Satz. Endlich konnten sie die Basler unter Druck setzten und zeigen, das sie durchaus im Stande sind mitzuhalten und gar das Heft in die Hand zu nehmen. Mit 6:2 gingen die Berner in Führung. Das Level konnte leider nicht lange gehalten werden. Basels bester Spieler, Severin Breer, kam an den Service. Bereits im ersten Satz konnte er Servic-Serien hinlegen, und dies gelang ihm auch im Zweiten. Zwar hatte man die ersten beiden Annahmen am Netz, konnte durch Fehler die günstige Ausgangslage jedoch nicht ausnutzen. Nach diesen zwei Fehler und einem weiteren Service-Winner von Breer war es um das mentale Kostüm unserer Jungs geschehen. Zwar konnte man das Score ausgeglichener gestalten, jedoch spielte Basel wie aus einem Guss und machte kaum Fehler. 

Leider ist auch der 3. Satz schnell erzählt. Bern verkrampfte sich weiter, Basel lies nie locker, lies die Berner nie ins Spiel zurückkehren. Basel qualifizierte sich souverän fürs Finale, welches sie in gleich souveräner Manier klar mit 3:0 gewannen. 

Die Enttäuschung war sehr gross nach dieser Niederlage. Die ganze Saison durch hatte man gegen Basel immer knappe Spiele, welche mal auf diese Seite, mal auf die andere Seite kippten. Nicht so im wohl wichtigsten Duell der Saison. Basel spielte all seine Routine von den letzten Jahren aus, unsere Jungs zahlten Lehrgeld. 

 

Im zweiten Halbfinale konnten sich knapp die Genfer durchsetzen, was bedeutet, dass unsere Junioren am Sonntag im kleinen Finale gegen Jona antretten mussten. 

Auch die Joner kannte man aus diversen Spielen unter der Saison. Auch hier war jeweils die Tagesform ausschlaggebend über Sieg oder Niederlage. 

Im Ersten Satz konnten unsere Jungs lange gut mithalten, doch in der Money-Time machte die etwas grössere Abgeklärtheit den Unterschied zu Gunsten von Jona aus. Der Startstatz ging mit 20:25 verloren. 

Gleiches Bild im zweiten Satz. Lange war man dem Gegner ebenbürdig, hatte gar die grossen Mittespieler des Gegners einigermassen im Griff. Doch gegen Ende des Satzen wollte es nicht klappen, wieder verlor man in der entscheidenden Phase die Punkte und somit den Satz kanpp mit 22:25.

Mit dem Rücken zur Wand drehten die Jungs langsam auf. Konnten ein paar punkte vorlegen und auch in Führung bleiben. Endlich zeigten die Jungs das Level, welches sie im Stande sind zu spielen. Sie konnten den Druck auf den Gegener hochhalten und gewannen den Satz mit 25:22. 

Auch im 4.Satz spielten die Berner druckvoll und konnten das Score ausgeglichen halten. In der Schlussphase des Satztes konnte man gar in Führung gehen und nur ein Punkt fehlte für den Satzausgleich. Jona blieb ihrerseits jedoch stets dran und konnte leider auf 24:24 ausgelichen. Und es kam noch bitterer, die Berner brachen den Ball zweimal nicht im Feld des Gegners unter und daher jubelte Jona zwei Punkte später über den Sieg und damit auch die Brozemedaille. 
Unseren Jungs blieb nur der 4.Platz. 

Die Enttäuschung war verständlicherweise gross. Man konnte sich zurückkämpfen, zeigte endlich gutes Volleyball und doch reichte es am Ende knapp nicht aufs Podest. 

An diesem Wochenende haben unsere Jungs einiges an Lehrgeld bezahlt. Wenn sie die richtigen Schlüsse aus den verlorenen Spielen ziehen und weiter so hart an sich arbeiten, werden wir sie im nächsten Jahr bestimmt wieder am Final Four sehen. 

Wir sind trotz des haten 4.Rang stolz auf euch!