> Zurück

Herren 1: Weiter auf Kurs

Wenger Jan 13.03.2017

Das Herren 1 bereitet sich wie gewohnt diszipliniert auf das Rückspiel gegen Laufenburg vor. Es würde Mirco Gersons letztes Spiel in dieser Hallensaison werden, ehe er sich vollends auf den Sand konzentrieren würde.

Die Berner starteten stark in den ersten Satz und Laufenburg bekundete Mühe sich an das Spiel anzupassen. Mit einem starken Service rüttelten die Gäste an der sonst stabilen Annahme des Heimteams und liessen so keinen normalen Spielaufbau zu. Die Folge war, dass Uni Bern immer mehrer Anläufe brauchte um ihr Side-Out durchzubringen. In den entscheidenden Phasen gegen Ende des Satzes waren es dann auch die Laufenburger, welche stärker aufspielten und den Satz mit 25:22 gewannen.
Auch im zweiten Satz ging es in gleicher Manier weiter: Schwierigkeiten in der Annahme und direkte Fehler im Angriff liessen Laufenburg immer wieder punkten. Die Berner wehrten sich so gut es in dieser Phase ging, versuchten sich immer wieder aufzurappeln, scheiterten aber dann an spektaktulären Verteidigungsaktionen der Gegner. Darryl Shank fand als Einziger in diesem Satz das richtige Mittel im Angriff und peitschte sein Team vorwärts. Die Endphase war hart umkämpft und endete schliesslich nach diversen Satzbällen zu Gunsten der Berner. Mit 28:26 jedoch merklich knapp!
Wieder startete das Heimteam schlecht und wusste sich nicht aus der prekären Lage zu befreien. Darryl Shank wurde zu Beginn des dritten Satzes duch Selim El Heni ausgewechselt und dieser brachte neuen Schwung in das Team. Ausserdem wurde die Servicestrategie angepasst und zeigte bald Früchte. Trotzdem gelang es den Hauptstädtern nie sich merklich abzusetzen beziehungsweise rannten oft einem Rückstand hinterher. Aber auch im dritten Durchgang blieb das Team am Schluss siegreich, wieder nur mit zwei Punkten Abstand - 27:25.
Die Annahme stabilisierte sich bereits im dritten Satz und war dann auch im vierten Satz Ausgangspunkt für das Spiel der Berner. Besonders am Service steigerte sich das Team merklich und erzielte wieder mehr direkte Punkte oder zwang Laufenburg zu einem durchsichtigeren Spiel. Auch der vierte Satz blieb spannend bis zum Schluss, zur Freude der zahlreichen Zuschauer und zum Leid der Trainer und Spieler. Die Emotionen der Berner blieben aber stets positiv und wie schon in vielen Spielen zuvor zeigte sich, dass das Team mit Druck umgehen kann und die entscheidenen Punkte jeweils für sich bucht - oder anzieht. An dieser Stelle muss der Stand-In für Darryl, Selim, hervorgehoben werden, welcher dem Team mit viel Power und Sicherheit und schliesslich im vierten Satz mit mehreren wuchtigen Angriffen und zwei Serviceassen zum Sieg verhalf!
Fast schon standesgemäss schloss Mirco Gerson das Spiel mit einem Servicewinner ab. So darfst du jetzt in den Sand!

 

Spieltelegramm: VBC Uni Bern – Volley Smash Laufenburg-Kaisten 05 3:1

(22:25, 28:26, 27:25, 25:23)

Mirco Gerson (20), Jan Wenger (17), Darryl Shank (14), Christian Willi (13), Janick Sommer (11), Selim el Heni (6), Jonas Kissling (3), Stefan Imhof (Libero), Didier Ryter, Yannick Rey, Nicolas Lutz, Lorenz Rordorf